Montag, 27. Juli 2015

Talfahrten und Luftschlösser

Ahoi miteinander! 

Lang ist’s her, dass sich hier auf diesem Blog mal was getan hat. Ein wenig ist das Geschreibsel hier eingeschlafen – leider. So traurig diese Tatsache auch ist, umso trauriger sind die Gründe, die ich für die Schreibpause hatte. Fußball hat mir nach meiner Rückkehr aus dem Ausland einfach keinen Spaß mehr gemacht. Nicht, weil Werder plötzlich ansehnlichen Sport praktizierte, um Gottes Willen. Vielmehr hat mir all das, was rund ums Weserstadion geschehen ist, die gute Laune genommen. Ich kann nur hoffen, dass mit der abgelaufenen Saison auch Schikane und Hetze hinter uns liegen. Und damit übergebe ich an den Sport. 


Und plötzlich war es wieder Werder

Was für eine Saison haben wir da hinter uns gebracht. Eine Berg- und Talfahrt ist ein Witz dagegen, was wir in 2014 / 2015 durchlebt haben. Von „dieses Jahr steigen wir sicher ab“ bis hin zu „Europa wir kommen!“ war alles dabei. Während alle Fans – und sicher auch die Verantwortlichen – ein wahres Gefühlschaos erlebt haben, hat Werder endlich den lang herbeigeredeten Umbruch vollzogen. Ein Trainer, der so schnell wohl nicht wieder gehen wird, ein Management mit logisch und vernünftig klingenden Visionen und eine mit „Eigengewächsen“ gespickte Mannschaft, die durch Zusammenhalt und Wille überzeugen und von Zeit zu Zeit sogar glänzen konnte. Endlich wieder.

Nun aber in die neue Saison. All das, was letztes Jahr für einen entspannten Saisonabschluss sorgte, wird in der kommenden Spielzeit Voraussetzung für eine erfolgreiche Runde sein.  Wie genau „Erfolg“ am Ende bewertet  wird, ist mir ehrlich gesagt noch nicht so ganz klar. Dafür war Werder im letzten Jahr einfach zu viel „Dr. Jeckyll und Mr. Hyde“.
Nach größten Abstiegssorgen zu Beginn, verspielte man gegen Ende der letzten Saison sogar noch den Einzug in den europäischen Wettbewerb. Wochenlang wurde im Werderland heiß diskutiert, ob Euro-League überhaupt gut sei, für diesen „neuen SVW“. Oft hieß es dann, dass man es lieber in der nächsten Saison angehen und dem Kader Zeit geben sollte. Damit er sich entwickeln kann, an Qualität dazugewinnt.
Jetzt stehen wir kurz vor dem Start in genau diese Saison. Der Kader hat durch Transfers wie die von Felix Wiedwald und Ulisses Garcia meines Erachtens deutlich an Qualität dazugewonnen. Einzig der Verkauf von Franco di Santo, zu dem ich mich nicht weiter auslassen möchte, schmälert das mannschaftliche Gesamtbild etwas. Vorher hätte ich insgesamt von einer deutlichen Qualitätssteigerung gesprochen. Jetzt bleibt erst mal abzuwarten, ob der freigewordene Raum im Angriff gleichwertig aufgefüllt wird. Viel Zeit hat Thomas Eichin nicht mehr, um eine adäquaten Lösung zu finden. Und: Die Geldflut aus England macht es für Teams wie Werder nicht unbedingt einfacher, einen guten und gleichzeitig finanzierbaren Stürmer zu finden. Vertrauen wir einfach mal auf unsere Scouting-Abteilung und hoffen auf einen Schnapper aus – sagen wir: Peru oder Kroatien?
Auch ohne di Santo wird Werder sich für die kommende Saison Ziele gesetzt haben. Hier und da liest man von der Reise nach Europa, andernorts vom erneuten Abstiegskampf. Aber was ist denn nun wirklich drin? 

Tief stapeln – Hoch gewinnen 

Ehrlich gesagt, würde mir ein einstelliger Tabellenplatz schon ganz gut gefallen. Letztes Jahr haben wir gesehen, zu was diese Liga im Stande ist. Plötzlich spielt ein Team wie Augsburg international und der HSV gurkt sich erneut durch die Relegation. Zwei Beweise dafür, dass selbst die ganz Kleinen dieser Liga zu erstaunlichem fähig sind. Andersrum geht es allerdings genauso schnell. Gerade eben ganz oben, kannst du im Nullkommanix auf dem Allerwertesten landen und dir die Tabelle von hinten anschauen. Darauf habe ich ehrlich gesagt keine Lust (mehr).
Für mich wäre es schön, mal wieder eine gesamte Saison entspannt Fußball zu gucken. Ohne diese nervenaufreibende Abstiegsangst und das Gezitter im Tabellenkeller. Das hatten wir in den letzten Jahren mehr als genug. Eine Saison lang sorgenfrei spielen und nicht bei jedem Gegentor beten, dass die anderen für uns spielen. Das wäre doch auch mal nett. Wenn am Ende etwas Großes dabei rauskommt – bitte, her damit. Von Anfang an den riesen Sprung zu erwarten halte ich jedoch für falsch. Außerdem ist die Freude hinterher viel größer, wenn man mit den Erwartungen etwas zurückfährt.
Beim Thema Erwartungen gibt es für mich eigentlich nur eine einzige Forderung, die so logisch und elementar sein sollte, dass sie eigentlich unerwähnt bleiben könnte, wäre sie letzte Saison nicht zu oft  missachtet worden: Ich will vollen Einsatz sehen, in jedem Spiel. Da muss es dann egal sein, ob der Gegner aus München, Hamburg oder Darmstadt kommt. Es ist einfach ärgerlich, dass sowohl der Einzug in die EL, als auch ein Weiterkommen im Pokal am Ende an Paderborn, Bielefeld und Stuttgart scheitern musste.

Drei Wochen haben Spieler und Verantwortliche noch, bis die Bundesliga endlich wieder ihre Tore öffnet. Das Spiel gegen Schalke und di Santo wird direkt ein fetter Brocken, den wir da ins Weserstadion geliefert bekommen. 2004 / 2005 startete Werder übrigens auch gegen Schalke. Damals hat uns S04 u.a. Ailton weggekauft und wir haben trotzdem gegen die Pest aus dem Pott gewonnen und hinterher haben wir CL gespielt ;-)

Bis dahin, 

nur der SVW

Eins noch: Repression Gerechtigkeit. #freevalentin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen