Montag, 24. Oktober 2016

Leipzig – verdammt anders



Freiwillig nach Sachsen. Ich. Kopfschüttelnd tippe ich diese Zeilen. Der Ausflug an die Elster war ein regelrechter Kampf mit mir selbst. Auf der einen Seite will ich mein Team unterstützen, auf der anderen Seite ist da dieser Brauseclub, der eigentlich keinerlei Beachtung wert ist. Nun gut: love love, hate hate. Hinfahren und gucken, was da eigentlich so abgeht, in Leipzig. Bei Red Bull.

Montag, 22. August 2016

...und es geht schon wieder los

Selten hatte ich so wenig Lust, erlebtes in Worte zu fassen. Ehrlich gesagt fällt es mir auch reichlich schwer, Gedanken an das gestrige Spiel zu formulieren und dabei gänzlich auf Kraftausdrücke zu verzichten. Das, was wir uns gestern angesehen haben, war schlechter als alles, was in einer grottenschlechten Saison zuvor dargeboten wurde. Werder hat es geschafft, sich selbst zu unterbieten. Niveaulimbo nennt man das heute, glaube ich. Na, immerhin ist Werder in dieser Disziplin meisterlich.

Sonntag, 28. Februar 2016

Das Ende vom Lied?

Puh, SV Werder.
Wie gern würde ich hier ein paar positive, hoffnungsvolle oder ermutigende Worte niederschreiben. Wie gern würde ich davon berichten, dass alles gar nicht so schlimm ist und Werder diese Saison schon heil über die Runden bringen wird.
Wie gern würde ich selber dran glauben..

Dienstag, 8. Dezember 2015

Liebe

Es ist schon eine verflixte Sache, mit den Gefühlen. Sie sind nicht so recht zu beeinflussen, passieren einfach. Kleinigkeiten lassen die Gemütslage aus den Schienen springen, bringen das Fass zum Überlaufen oder verursachen Tränen der Freude. Aber wem erzähle ich das? Als Werderfan ist man es gewohnt, zwischen "Himmelhoch jauchzend" und "zu Tode betrübt" binnen weniger Sekunden wechseln zu müssen. 

Samstag, 28. November 2015

Land unter

Werder verliert zu Hause gegen den HSV mit 1:3. Werder hätte auch 1:5 oder 1:6 verlieren können, wären die Hamburger vorne nicht zu doof gewesen. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass Werder es nicht einmal im Derby schafft, sich über 90 Minuten zusammenzureißen. Offenbar geht es mittlerweile nicht mal mehr über den Kampf ins Spiel. Es war eine Mannschaft zu sehen, die mental bereits abgestiegen ist.

Sonntag, 27. September 2015

Bad old days

0:1, 1:2, 0:3. Werder verliert alle drei Spiele der englischen Woche. Die jüngste Heimniederlage gegen Leverkusen dürfte von der Sache her niemanden wirklich verwundert haben. Mit einem Sieg gegen die Pillen war wohl von vornherein nicht zu rechnen. Die Art und Weise, wie Werder in Halbzeit zwei aufgetreten ist, verhagelt mir persönlich jedoch nicht nur das Wochenende, sondern auch die gesamte bisherige Saison. Werder macht 45 gefährliche Schritte zurück.

Freitag, 18. September 2015

Phoenix aus der Asche

Einige Zeit ist vergangen, seitdem Robin Dutt nicht mehr auf unserer Trainerbank sitzt. Unter Skripnik gab es einige Veränderungen. Personell, taktisch, mental. Die Mannschaft hat sich verändert. Zum Positiven, wenn man mich fragt. Unter Skripnik bekam der eine oder andere Spieler die Chance, die ihm unter Dutt verwehrt blieb. Manche konnten aufleuchten, andere nicht. Einer aber fällt ganz besonders auf. Clemens Fritz.